Reise

Giraffen im Ol Pejeta Conservancy

Einem alten Witz zufolge, ist die Giraffe die höchste Form des Lebens. Mit Drohnen versucht jetzt die menschliche Spezies den Giraffen den Rang abzulaufen. Ob das gelingt?
Im Ol Pejeta Conservancy betreibt eine Non-Profit-Organisation ein Wildtier-Reservat. Ein Quadrokopter zeigt Giraffen im Ol Pejeta Conservanc aus der luftigen Perspektive. 2013 wurden durch eine Kickstarterkampagne Gelder für reichweitenstarke Überwachungsdrohnen beschafft. Drohnen gibt es hier aber nicht zum Spaß, sondern um die seltenen Tiere – u.a. nördliche Breitmaulnashörner- vor Wilderern zu schützen. Wegen der unklaren Gesetzeslage in Kenia ist eine Nutzung ziemlich schwierig. Vor einem Jahr wurde der Einsatz der Flieger im Ol Pejeta Wildlife Conservancy verboten.

Ol Pejeta Conservancy liegt inmitten Kenias, fast am Äquator.

Sprengung der Polizeistation in Christchurch

Durch das Erdbeben nahe der neuseeländischen Stadt Christchurch wurden Anfang 2011 massive Schäden hervorgerufen. Das Epizentrum lag nahe Lyttleton, 10 km südostlich der zweitgrößten Stadt Neuseelands. Das Beben forderte 185 Todesopfer.

Die Schäden erfordern den Abriss vieler – bis zu 10.000 – Gebäude. Ein besonders großes Gebäude, das Christchurch Radio Network House, wurde bereits gesprengt. Am 31. Mai fiel nun die 50 m hohe ehemalige zentrale Polizeistation bei der zweiten Häusersprengung des Landes. Anfang der siebziger Jahre wurde das Gebäude errichtet und während der beiden Beben 2010 und 2011 schwer beschädigt.
Die neue zentrale Polizeistation befindet sich nun 500 Meter weiter südlich in der 68 St Asaph Street.

Die Bilder der Sprengung, u.a. von einem Multikopter aus, wurde bei Youtube als Livestream gezeigt. Ab Minute 32 geht es los.

Den geplanten Wiederaufbau zeigt eine Karte der zuständigen Behörde CERA.

Die Lage der alten Station bei Openstreetmap

 

Drohne in Son-Doong-Höhle (Vietnam)

Sơn-Đoòng-Höhle (Bergflusshöhle) ist der Name der größten Höhle der Welt. Das erst 1991 entdeckte Höhlensystem hat eine Gesamtlänge von 56 Kilometer. Die Sơn-Đoòng-Höhle hat eine Höhe von 250 Meter, darin befinden sich bis zu 70 m lange Stalagmiten. Die Aufnahmen von Fotograf Ryan Deboodt entstanden am Eingangsbereich und in der Nähe von Öffnungen. Die Ausrüstung bestand aus Canon 6D, GoPro Hero4 und Phantom 2-Quadrokopter.

Bei Openstreetmap ist die Son-Doong-Höhle sehr gut versteckt.

Flug über den Wendelstein

Es gehört schon Mut dazu seinen Flieger im Gebirge fliegen zu lassen. Zum einen gibt es wenig berechenbare Winde in den Tal- und Höhenlagen, zum anderen kann das Bergen eines verunfallten Models schwierig werden.
Mit Phantom Vision+ wagte sich Youtuber Andreas Schüler trotzdem an den Wendelstein. In über 1800 Höhe umrundete er das Massiv samt Observatorium, Aussichtsplattform und auch den Sender Wendelstein, der Hörfunk- und Fernsehprogramme für den Bayerischen Rundfunk abstrahlt. Ob es Probleme wegen der starken Hochfrequenzstrahlung des Senders gab, ist nicht zu erkennen.

Der Wendelstein im Mangfallgebirge ist 1838 m hoch und der höchste Gipfel im Wendelsteinmassiv.

Iguacu-Wasserfall per Phantom-Drohne

Das Iguaçu-Wasserfallsystem (portugiesisch: Iguacu / spanisch: Iguazu) besteht aus weit über 200 einzelnen Wasserfällen und liegt direkt an der Grenze von Argentinien und Brasilien. Auf beiden Seiten der Grenze liegen Nationalparks, die seit dem achtziger Jahren zum Weltnaturerbe der UNESCO gehören.
Die Wikipedia erklärt den Mythos der Guarani zur Entstehung als Werk des vor Eifersucht rasenden Gottes Mboi oder Boi:
„Der bösartige und rachsüchtige Gott in Form einer Riesenschlange verlangte jedes Jahr eine Jungfrau. Einmal floh die Auserwählte gemeinsam mit ihrem Geliebten mit dem Kanu flussabwärts. (M)Boi bemerkte dies jedoch und schlug voller Zorn eine Schlucht in das Flussbett. Die Seele des Mädchens blieb in einem Felsen am Fuße des Wasserfalles gefangen und von ihm für immer getrennt, ihr Geliebter verwandelte sich daraufhin in einen Baum am Ufer des Teufelsschlundes, wo er diesen Felsen im Auge behielt.“ Quelle: Wikipedia

Im Youtube-Account von Drone Clips wurde ein Video veröffentlicht in dem der Pilot einer DJI Phantom 2 seinen Multikopter über die Wasserfälle steuert. Im Begleittext wird berichtet, dass der riskante Überflug – noch dazu an einer Landesgrenze – mit nur einer Woche Flugerfahrung durchgeführt wurde. Schon andere Piloten mit mehr Flugerfahrung versenkten ihren Kopter.

Die Iguaçu-Wasserfälle bei Openstreetmap.